Schwerelos in Kolumbien

September 18, 2018

Hallo ihr Lieben!

Bin nun seit 2 Wochen in Kolumbien und ich kann jetzt schon sagen, dass ich mich verliebt hab! Das Land hat einen besonderen Spirit, ich fühle mich unglaublich wohl hier! 

Meine Entscheidung von Panama nach Kolumbien zu segeln hat mich etwas Zeit und auch einige Gewissenskonflikte gekostet, war aber schlussendlich die beste Entscheidung! Trotz Hinweis des Reise-Veranstalters, dass mein Boot ein eher partyorientiertes Boot sei (und ich eigentlich keine große Lust auf 18 jährige Touristen, die den ganzen Tag am Trinken sind, hatte), habe ich mich dazu entschieden und einfach vertraut, dass die Menschen passen werden. Und was glaubt ihr wie es war? Einfach nur PERFEKT!!

Wir waren inkl. Crew 13 Personen und ein Hund on Board. Das Schiff war nicht sehr groß und auch nicht luxuriös, die Betten winzig und eine Dusche gab es auch nicht ! Der Kapitän war 28 und ich glaube es war seine erste alleinige Fahrt, was mich anfangs schon etwas verunsichert hat!! Es hat aber alles einwandfrei geklappt. Die Crew hat uns 3 mal am Tag mit mega leckerem Essen versorgt, sogar meine veganen Wünsche wurden liebevoll erfüllt. Für die anderen gab es selbst gefangenen Fisch oder frischen Lobster, den wir von den Inselbewohnern, direkt aus dem Boot, kauften.

Die ersten 4 Tage lang sind wir zu unterschiedliche Inseln der San Blas Inseln geschippert und haben die Nächte in Inselnähe auf dem Boot verbracht. So hatten wir tagsüber viel Zeit in diesem unfassbar kristallklaren Meer zu Schwimmen, Schnorcheln, an den Strand zu gehen, über die kleinen Inseln zu spazieren oder mit den Einheimischen Ureinwohnern zu chillen (teilweise haben nur 3 Leute auf einer Insel gewohnt !)

Einfach nur abhängen und sich dabei nicht im geringsten schlecht fühlen, essen, Karten spielen, hin und wieder eine kurze Abkühlung im Meer genießen, gute Gespräche mit interessanten Menschen, Musik hören und sogar Yoga am Strand (es haben fast alle mit gemacht, als ich eine kleine Stunde gegeben habe) – das waren so die Hauptbestandteile eines Segel-Tages! Bisschen Party war auch dabei, genau im richtigen Rahmen! Mit Lagerfeuer und BBQ am Strand, zu Reaggeton im Sand tanzen, fluorisierendes Plankton beobachten und das alles unter einem der schönsten Sternenhimmel, den ich je gesehen habe. Anschließend auf dem Deck unseres Bootes unter diesem Himmel zu schlafen, war die Krönung für mich! Ich war wirklich im Paradies!!

Ehrlich gesagt fehlen mir etwas die Worte, um das alles zu beschreiben, deshalb besteht dieser Blog zum Großteil aus Bildern  (Dankbar für die Drohnen- und Goprobesitzer on Board, die mir diese sagenhaften Bilder zur Verfügung gestellt haben)

Die letzten 2 Tage sind wir dann komplett durchgesegelt, inkl. einer Nacht auf hoher, schwankender See! Das war dann nicht mehr ganz so einfach und so ziemlich jeder hat sich gleich vorbeugend eine Pille gegen Seekrankheit eingeschmissen. Da diese einen ordentlich benebeln, hingen wir dann einfach nebeneinander ab, ohne wirklich viel zu reden  und bewegten uns eigentlich nur, wenn es essen gab, um sich danach wieder in eine gemütliche Position zu versetzen!

Unsere Gruppe war nach diesen 6 Tagen so eng zusammengewachsen, dass wir die nächsten 2 Tage in Kolumbien in Catagena (wunderschöne Stadt) noch viel Zeit miteinander verbrachten!

Ich bin sogar mit 2 Jungs noch weiter nach Santa Marta gereist, um dort zu wandern! Auch diese Tage waren unglaublich schön, voller Humor, philosophischen Gesprächen in den Bergen, gutem selbstgekochten Essen und einer Party über den Dächern der Stadt! Ich habe die Jungs sehr ins Herz geschlossen und war auch leicht sentimental, als wir uns dann vor 2 Tagen getrennt haben!

Es folgen 2 Nadja Tage, die ich (zufällig!?!) in einem Tempel verbracht habe. Mein Herz hat mich einfach dahingleitet, ich bin nur meiner Intuition gefolgt. Es waren inspirierende Tage, mit viel Mantras, die wir morgens ab 4:30 gesungen haben, Yoga, lehrreichen Gesprächen und vielen Antworten, auf Fragen, die mich aktuell beschäftigen.

Kennt ihr das, wenn ihr euch aktuell mit einem bestimmten Thema befasst und dann begegnet euch genau das in unterschiedlichen Art und Weisen wieder? Wie du vielleicht in den letzten Blogs gemerkt hast, beschäftigt mich das Leben, der Sinn und das Warum aktuell sehr! Und genau darüber lese ich gerade ein super spannendes Buch. Und eben genau über die Themen, die in dem Buch standen, hat mir einer der Yogis gestern sehr viel erklärt und einiges noch klarer gemacht!Ich bin überzeugt, dass ich diesen Ort gefunden habe (oder er mich), da er mich auf meinem spirituellen Weg weitergebracht hat. Und wollen wir nicht irgendwie alle wissen um was es geht? Suchen wir nicht alle nach etwas? Etwas das uns halt gibt und uns Tag für Tag bestärkt weiter unseren Weg zu gehen?

Das ist wirklich eines der größten Geschenke, das ich hier auf Reisen bekommen habe: das Gefühl dafür zu haben, was zu tun ist – die Stimme meines Herzens von der Stimme meiner Gedanken zu unterscheiden. Es stärkt mich unglaublich, mir selbst so viel Vertrauen zu schenken, es macht einiges so klar und verständlich.

Gestern war ich alleine wandern und anfangs hat es sich etwas komisch angefühlt, da alle anderen Menschen mindestens zu 2 unterwegs waren. Aber nach einigen Momenten und vor allem ab dem Zeitpunkt, an dem ich aufgehört habe, darüber nachzudenken, war es unglaublich schön. Ich musste die meiste Zeit grinsen, da ich so erfüllt war, von der Schönheit der Natur um mich herum, und ich habe es in vollen Zügen genossen. Es war super wichtig, nach all den schönen Tagen etwas Zeit mit mir zu verbringen, um das alles wirken zu lassen. Auch diese Schönheit für mich zu empfinden, ohne zu sagen: „Hey schau mal wie schön das ist“. Nur wahrnehmen. Wenn man alleine in einem so zufriedenen Zustand ist, verliert sich plötzlich jede Angst, die noch in einem steckt, das Vertrauen ins Leben wird immer größer, die Dankbarkeit steigt ins unermessliche und man öffnet sich für die Begegnungen, für die man als nächstes bereit ist. Davon bin ich überzeugt. Jeder Mensch, dem wir begegnen, ist der richtige für diesen Moment. Und was zu Ende ist, ist zu Ende. Ich lerne gerade mich nicht an der Vergangenheit anzuheften, nicht abhängig zu sein von irgendwelchen materiellen Dingen und Zuständen – nur den aktuellen Moment anzunehmen, mit dem Wissen, dass alles fließt und sich ständig alles ändert! Ist nicht einfach…aber wenn man es mal für einen Moment schafft, ist es ein großartiges Gefühl!

Voller Dankbarkeit für all diese schönen Momente, Begegnungen und Erkenntnisse, begebe ich mich nun in meine letzte Woche hier in Kolumbien, bevor es wieder zurück nach Deutschland geht.

Ich werde noch ein paar Tage in Salento, der Kaffeegegend und zum Abschluss in der Stadt Medellín verbringen (und da hoffentlich nochmals ein paar neu gewonnene Freunde treffen)! Ich genieße jeden Moment, sauge diese Mentalität und den Spirit hier auf, um diese Gelassenheit und Freude mit nach Hause in mein deutsches Leben zu nehmen. Das wird spannend !

Danke dass ich all diese Erfahrungen mit euch teilen darf und ihr mir eure Aufmerksamkeit schenkt! Denn das ist der Grund, warum ich diesen Blog schreibe, um meine Erfahrung und die Inspiration die ich hier bekomme, mit euch zu teilen, damit wir alle gemeinsam weiter wachsen können!

Bis bald

Eure Nadja ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.