Tanz des Lebens

Auf Instagram habe ich gefragt, welches Thema euch mehr interessiert, Yin & Yang oder Berufung. Tendenziell gab es ein paar Stimmen mehr für das Thema Berufung. Während ich diesen Blog verfasst habe, ist mir klar geworden, dass beide Themen unmittelbar miteinander zusammenhängen. Bevor du dich auf den Weg zu deiner Berufung machst, musst du dich selbst erst verstehen und dazu hilft dir Yin und Yang. Jetzt bekommt ihr quasi beide Themen in einem Blog 😊.

Gerade sitze ich auf meinem Balkon, lausche neu entdeckter Musik, bewundere die Schönheit der Blumen und schreibe diesen Blogbeitrag. Dabei genieße ich einen leckeren (veganen) Milchkaffee. Eigentlich war mein Plan für heute, dass ich mich an meine Steuererklärung setze, mich um die Anmeldung zur Heilpraktiker-Prüfung kümmere und lerne. Ich habe fast jeden Tag einen Plan, den ich dann umsetze. Doch gerade hat es sich viel besser angefühlt, den Plan zu verwerfen und was anderes zu machen. Was genau das mit Yin und Yang zu tun hat? Ganz schön viel. Denn ich habe mich gerade bewusst für eine Yin Qualität entschieden und meinen Yang Anteil in die Pause geschickt.

Das Yin und Yang Symbol kennt so ziemlich jeder. Auch dass es sich um zwei Pole handelt und irgendwas mit Ausgeglichenheit zu tun hat. Doch dieses Thema ist viel spannender und vor allem so hilfreich für ein gesundes Leben. Daher ist es mir eine Herzensangelegenheit hier ein bisschen darüber zu schreiben. Zumindest kann ich dir hier einen kleinen Einblick in die faszinierende Welt der wechselseitigen Energien in uns geben.

Jeder von uns hat männliche und weibliche Energie in sich, doch das hat nichts mit unserem Geschlecht zu tun. Es sind zwei Pole, zwei Energien, die uns ausmachen. Beide haben wichtige Qualitäten, die wir im Leben brauchen. Alles im Leben hat zwei Seiten, es gibt Tag & Nacht, Liebe & Angst, Ebbe & Flut, Freude & Trauer, etc. – und genau das ist die Definition von Leben, es herrscht das Gesetz der Dualität. Das Eine bedingt das Andere. Wir könnten uns nie in den Schatten setzen, wenn es kein Licht gäbe. So ist es auch mit Yin (weibliche Energie) und Yang (männliche Energie) in uns.

Aber jetzt mal von vorne. Was bedeutet männliche Energie überhaupt?

Die männliche Kraft in allen von uns ist zuständig für alles was wir erledigen, erschaffen und erreichen wollen. Es ist eine sehr kraftvolle und aktive Seite in uns, die mit viel Disziplin und Präsenz durchs Leben geht. Strukturiert arbeiten, To-Do- Listen schreiben, handeln und entscheiden sind charakteristisch für den Yang Teil in uns. Das ist toll und macht uns zu guten Mitarbeitern, erfolgreichen Unternehmern, attraktiven und starken Partnern oder auch zu organisierten Familienmenschen. Vorsicht ist hier dann geboten, wenn wir nur noch in diesem Modus sind. Wenn wir den Kopf nicht mehr ausschalten können und unser Denken keine Pause kennt, wenn wir vor dem Schlafengehen nochmals unsere Mails checken oder im Kopf schon beim nächsten Tag sind. Körperlich bedeutet das, dass deine Muskeln noch auf Spannung und Aktion vorbereitet sind, du liegst also total angespannt auf dem Sofa und im Bett und es ist deinem System unmöglich, runterzufahren und vor allem wieder aufzutanken. Meistens passiert das unbewusst. Wie ist das bei dir? Woran erkennst du, dass du Feierabend hast und dein strategischer Denkgeist in die Pause gehen darf?

Zu viel männliche Energie kann auch gefährlich werden. Macht uns zu hart, emotionslos und schafft eine große Distanz zu anderen Menschen. Ungesund gelebte männliche Energie kann sogar in Machtgehabe, Gewalt und Manipulation enden…

Die weibliche Kraft in uns hingegen, steht für die Geduld und Ruhe. Die Yin Energie schenkt uns Kreativität, unsere Intuition und den Zugang zu unserer Herzensstimme. Wie leicht fällt es dir, ins Vertrauen zu gehen, loszulassen und eine passive Haltung anzunehmen? Wie geduldig bist du an einer roten Ampel oder an einer langen Schlange im Supermarkt. Hier finden wir auch den Zugang zu unseren Emotionen und auch zum inneren Kind in uns? Auch wenn du nicht viel mit Gefühlen anfangen kannst, könnte es daran liegen, dass du deine weibliche Seite nicht auslebst. Tendenziell ist in unserer Gesellschaft die weibliche Energie weniger attraktiv. Männer die weinen sind „Weicheier“, Frauen die nicht „Schaffen“ können, bekommen weniger Anerkennung. Das ist ein gesellschaftliches Dilemma, in dem wir stecken.

Warum es wichtig ist (als Mann sowie als Frau) die weibliche Energie zu leben?  Weil wir sonst nicht in unserer Balance sind. Unser Nervensystem kann nicht nur auf Power laufen, es braucht die Pausen und die Erholung, um ins Gleichgewicht zu kommen. Du merkst relativ schnell, wenn du nicht im Gleichgewicht bist, indem du schnell gestresst bist, deine Resilienz Bereich schrumpft und dir die Gelassenheit fehlt. Die Folge sind Burn-Out, körperliche Krankheiten und Frustration. Warum also nicht gleich darauf achten, beide Seiten in dir auszuleben?

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit zu viel weibliche Energie auszuleben. Dann fehlt dir die Power, du fühlst dich antriebslos und ggf. sogar niedergeschlagen. Nicht selten nehmen wir in solchen Phasen die Opferrolle ein, da wir die Möglichkeit nicht mehr sehen, dass wir selbst uns mit entsprechenden Handlungen und Denken hier wieder rausholen können. Hier braucht es also mehr Yang in uns!

Spannend ist dieses Thema auch in Beziehungen. Eigentlich ist immer eine Person eher Yin und die andere eher Yang, denn daher kommt die Anziehungskraft. Das ist wie der Plus- und Minuspol bei Magneten. Es ist nicht immer so, dass Männer mehr Yang sind. Bei Benni und mir ist das auch anders. Benni bringt oftmals die Geduld in unsere Beziehung und ich bin der Wirbelwind, der die Tages- und Wochenendpläne schmiedet. Zumindest war das so, bevor wir uns bewusst mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Spannend ist auch zu sehen, wie sich das an manchen Tagen komplett drehen kann. Es ist nicht nur völlig ok, wenn man hier unterschiedlich ist, sondern es ist meiner Meinung nach ein MUSS für eine gesunde Beziehung, denn das macht die Magie aus. Anstatt sich aufzuregen, warum der Partner nicht so ist, wie man selbst und nicht so denkt, hilft es zu sehen, wer welche Energie lebt. Benni hat mich zum Beispiel an unserem Jahrestag mit einem Wochenendtrip nach Mallorca überrascht und hat durch seine Planung den Yang Part übernommen und ich habe es sehr genossen, mich einfach zurück zu lehnen und treiben zu lassen.

Ich bin mir sicher, dass du beide Seiten an dir kennst und auch spürst, welche etwas stärker ausgeprägt ist. Bei mir ist es definitiv die Yang Energie. Aber gerade deshalb bin ich auch jetzt so stolz auf mich, dass ich heute meinen Plan beiseitegelegt habe und mich spontan entschlossen habe, mit diesem Blog kreativ zu werden und meinen Yin Anteil zu leben.  Allgemein lebe ich meinen weiblichen Anteil deutlich intensiver, seit ich selbstständig bin, denn ich liebe das powern und erschaffen, aber gönne mir viel mehr Pausen als ich das früher gemacht habe. Und dennoch habe ich nicht das Gefühl, dass ich weniger erschaffe, im Gegenteil, ich tauche total ein in diesem Flow des Lebens von Yin und Yang.

a van travelling on a road at the countryside

Was das Ganze nun mit Berufung zu tun hat, erkläre ich dir jetzt. Im Denkmodus ist es deutlich schwerer Botschaften deines Herzens, deiner Seele oder deinem Wahren Ich zu empfangen. Die Kopfstimmen sind zu laut. Daher braucht es Yin Momente, in denen du dich mit deiner Intuition verknüpfst, in denen deine Seele zu dir sprechen darf und du das auch wahrnehmen kannst. Das geht nicht während dem Telefonieren, E-Mail-Schreiben, Einkaufen oder Staubsaugen. Wir finden diese Verbindung zum Beispiel beim Duschen, beim Musikhören, beim Spaziergang im Wald oder in der Meditation.

Außerdem kannst du den Weg zu deiner Berufung nicht finden, wenn du immer die alten Gedanken denkst. Dann verändert sich nichts. Wenn du also zu viel im Yang Modus bist, also aktiv, am denken und umsetzen, ist es so, als wenn du Vollgas gibst, ohne eine Richtung angegeben zu haben. Die Richtung kommt nämlich aus der Intuition. Wo willst du denn überhaupt hin? Wie sieht dein Weg aus? Es braucht also beide Anteile, das intuitive weibliche in uns sowie die Möglichkeit Gas zu geben und die Ideen umzusetzen, die aus deinem Herzen kommen. (Aktuell bin ich daran einen Onlinekurrs zum Thema Berufung aufzubauen, da ich das Gefühl habe, das betrifft uns alle. Wo stehe ich, wo wil lich hin und wie erkenne ich das? Wie finde ich meinen Weg und meine Berufung? Bis Ende des Jahres soll der Kurs online sein. Mehr Infos dazu folgen.)

Wichtig als Botschaft ist mir, dass es nicht eine bessere Energie gibt. Beides ist wichtig und beide Seiten sollten gelebt werden. Wenn du gerade aktiv bist, dann nutze die Schöpferkraft in dir, geh in deine Power und spüre diese sprudelnde Kraft in dir. Dann darfst du aber auch den Schalter wieder umlegen und in den Genuss des Lebens eintauchen und zwar zu 100%. Zeit mit dir, in der Natur, lesen, schreiben, malen oder einfach nur in die Sonne liegen – finde deine individuellen Ladestationen.

Wenn du das Gefühl hast, dass dir männliche Energie fehlt, dann versuche es mal mit einer To-Do Liste, bringe mehr (sportliche) Bewegung in deinen Alltag oder fang an, dich kalt abzuduschen.

Um wiederum mehr in die weibliche Energie zu kommen, darfst du die To-Do Liste weglegen und mal spüren, was du grade im Moment brauchst, wie ein Kind, das immer macht, worauf es Lust hat. Nimm dir Zeit um dich zu verbinden, indem du meditierst, Yoga praktizierst oder tanzt!

Vielleicht inspiriert dich dieser Beitrag dazu, in manchen Bereichen Yin und Yang zu verbinden und deine Entscheidungen nicht nur aus dem Kopf, sondern auch aus dem Herzen zu treffen. Erst zu fühlen und dann zu handeln, ins Machen kommen ohne dabei die Leichtigkeit zu verlieren.
Schlussendlich geht es um den Tanz des Lebens, lass beide Anteile in dir miteinander tanzen, wie ein Ehepaar. Jeder Teil hat seine Qualitäten, doch wenn jeder seinen Anteil zum Ausdruck bringen kann, dann fungieren sie als lebende Einheit. Denn wie gesagt, so lange wir leben, hat alles zwei Pole und du kannst diese Dualität für dich nutzen, um den Weg zu deiner Berufung zu finden.


In diesem Sinne wünsche ich dir jetzt genau die Energie, die es gerade braucht, damit du in den Flow kommst und mit dem Leben tanzen kannst.

Eine große Umarmung von mir!

Deine Nadja

2 Gedanken zu “Tanz des Lebens”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.