Frühlingsgefühle

Jetzt kommt die Zeit, in der die Natur aufblüht, wir uns über die ersten Blumen in den grünen Wiesen freuen und an den Bäumen sich die Knospen öffnen. Wir haben hier das Glück, die vier Jahreszeiten erleben zu dürfen, die gibt es nicht überall auf der Weltkugel. Ich genieße wirklich jede einzelne Phase, denn sie haben alle ihren Charme. Jetzt wird aber vor allem die Freude auf Sonne und die Natur in mir immer größer, ich bekomme Lust dazu, bunte Blumen auf unseren Balkon zu pflanzen, ich genieße das Vogelgezwitscher und freue mich so sehr darüber, die dicken Winterjacken, Schals und Mützen endlich weg zu packen. Der Duft des Frühlings liegt in der Luft und zieht uns in seinen Bann. Auch in uns fangen die Knospen an zu reifen, neue Ideen entstehen und dürfen sich zeigen.  

Es wird Zeit, um aus dem langen Winterschlaf wieder mehr in den Flow und die Bewegung kommen.

Ok ich gebe zu, meine 3 Wochen in Mexiko im März haben diesen Prozess etwas beschleunigt. Da ging es von Minusgraden zu + 30 und purem Sonnenschein. Ich habe es so sehr genossen, die Wärme und Sonne auf meiner Haut zu spüren und zu jeder Tageszeit in kurzen Klamotten und offenen Schuhen das Haus zu verlassen.

Ich hatte mich relativ spontan dazu entschlossen eine „Workation“ zu machen. Dadurch, dass ich selbstständig bin, genieße ich den Vorteil, dass ich fast von überall aus arbeiten kann. Also habe ich mein komplettes Streaming-Equipment für meine Online Yogastunden und meinen Laptop eingepackt und bin um die halbe Weltkugel geflogen. Mein Ziel war es vor allem die Zeit und Inspiration zu finden, meinen ersten Onlinekurs zu konzipieren. Sobald ich raus aus dem Alltag und an einem schönen Ort bin, kann ich meine Gedanken deutlich besser für kreative und schöpferische Prozesse verwenden. Das Konzept ist richtig toll geworden. Es wird ein Kurs, der sich mit dem Thema Berufung und dem Ruf des Lebens beschäftigt und mit vielen Meditationen und Übungen dabei unterstützt, raus zu finden, was unser individueller Beitrag auf diesem Planeten ist. Ich freu mich jetzt im nächsten Schritt darauf, die Videos und den Inhalt aufzunehmen und das Workbook dazu zu gestalten… Falls das Thema dich anspricht, kannst du dich auf jeden Fall darauf freuen!

Meistens habe ich den Vormittag damit verbracht, zu arbeiten und den Nachmittag am Strand oder in einem der vielen schönen Cafés und Restaurants genossen. Ich habe dort meine Cousine getroffen, die sich aktuell im Sabbatjahr befindet und es ist schön, wenn zwischendurch Gedanken und die neu gewonnene Energie geteilt werden können. Unser Tag hat sich eigentlich hauptsächlich um Essen und neue schöne Ecken entdecken gedreht. Total simpel, aber so viel Freude! Durch den bewussten Ausstieg aus dem Alltag und den täglichen Verpflichtungen, habe ich das Freiheitsgefühl in mir wieder entfacht, was ich tatsächlich die letzten Jahre sehr vermisst habe. Einfach mal keinen Plan haben, wie der Tag abläuft, unbeschwert auf einem Fahrrad oder Roller sitzen und den warmen Wind in den Haaren spüren und vor allem auch den schweren Themen, die hier seit Jahren wie eine dicke fette graue Wolke über uns hängen, zu entkommen. Alles fing eigentlich an mit dem Tod meines Papas, unterschiedliche Diagnosen bei meiner Mutter (es geht ihr zum Glück jetzt wieder gut!), es folgte diese nicht endende Corona-Zeit, dann die berufliche Veränderung bei mir und Benni und jetzt auch noch Krieg in unmittelbarer Nähe… da tat es wirklich gut, mal etwas Abstand zu bekommen und meine Batterie mal wieder bis zum Anschlag aufzuladen! Es war zwar nicht so, dass ich vorher in einer depressiven Stimmung war, aber auch nur, weil ich mich bewusst entschieden habe, mich auch mit schönen Dingen zu beschäftigen und mich nicht in den negativen Gedankenstrudel der Medien und „Alltagsprobleme“ mit reinziehen lassen habe. Dennoch konnte man sich ja auch kaum ganz rausziehen, aus den Themen, die einem so um die Ohren flogen… Außerdem tangiert das einen selbst ja auch und man beschäftigt zwangsläufig auch mit energieraubenden Themen…

Anteilnahme und Interesse bedeutet aber nicht, dass du energielos sein musst und vor allem nicht, dass du nicht in deiner Kraft sein kannst. Im Gegenteil – je mehr Energie du zur Verfügung hast, desto mehr Gutes kannst du damit tun!

Sich immer mal wieder eine bewusste Auszeit zu nehmen, sehe ich als essentiell an. Auch wenn es nicht 3 Wochen Mexiko sind, so kann auch ein Wochenende in den Bergen oder ein regelmäßiger Ausflug in die Natur Wunder vollbringen. Abstand nehmen und sich „rauszoomen“ aus dem Alltag, den Schlagzeilen und dem allgegenwärtigen Stress der Gesellschaft. Sich immer wieder die Frage stellen: „Wer bin ich aktuell? Bin ich zufrieden mit meinem aktuellen Leben und wenn nein, was kann und will ich verändern?“ ist der Schlüssel zur Freiheit.

Im Laufe des Lebens nehmen wir Werte und Gewohnheiten an, verinnerlichen diese und meistens sind sie so tief verankert, dass wir sie gar nicht mehr in Frage stellen. „Das habe ich schon immer so gemacht“ oder „Das macht man halt so“ sind zwei typische Beispiele. Aber genau hier den Autopiloten mal zu hinterfragen, ist sehr erfrischend. „Will ich so noch sein oder ist es Zeit für Weiterentwicklung?“ Welche neuen Samen wurden in dir gesät, die sich jetzt danach sehnen, das Tageslicht zu erblicken? Ich habe für mich entschlossen, dass eine Workation eine tolle Art für mich ist, Arbeit und Reisen zu verbinden und mir gefällt die Vorstellung, dass in dieser Art nicht nur 1-mal sondern vielleicht sogar 2-3-mal im Jahr zu machen. Auch diesen Gedanken musste ich mich erst mal trauen zu denken! Denn das ist neu und absolut nichts Gelerntes und kostet daher immer etwas Mut. Doch auch dieser Gedanke ist ein Samen, der nun gesät ist und der nun reifen und wachsen darf und der schlussendlich zu einem glücklichen Leben beitragen kann.

Bist du denn schon bereit die Frühlingsgefühle in dir zu erwecken? Meistens entsteht um diese Jahreszeit in uns die Lust auf Reinigung, der Drang den völlig überfüllten Kleiderschrank auszumisten oder einen Frühlingsputz anzuzetteln? Lasst uns auf dieser Welle reiten, denn sie bringt uns Leichtigkeit, Lebensfreude und spült die letzte Müdigkeit weg. Der Wechsel von Winter zu Frühling ist ein bisschen so, wie ich mir Ballonfliegen vorstelle – durch das Loslassen von Ballast, steigst du immer höher und fängst an zu fliegen. Die Frage ist nun, welchen Ballast kannst du noch loswerden, um dich frei und aktiv zu fühlen und was ist deine Art, in den Spring-Flow zu kommen? Manchmal sind das nur alte Gedanken, Gewohnheiten, das Ritual jeden Abend eine Serie zu schauen oder eben mal die Wohnung zu entrümpeln.

Wie viele von euch über meine Social-Media-Kanäle bestimmt mitbekommen haben, war ich letzte Woche auf einem Fasten-Retreat im Schwarzwald. Nochmal richtig eingetaucht im Winter-Wonderland im Schwarzwald, konnte die Entgiftung beginnen. Auch Fasten ist eine Art sich von „altem Ballast“ zu befreien, nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Es ist echt faszinierend was unser Körper also so alles mit sich rum trägt, aber die Details erspare ich euch 😉! Nicht nur durchs Fasten (und ich als Yogalehrerin habe „nur“ basisch gefastet), sondern auch durch die Entschleunigung und die Ruhe bei einem Retreat, kann man etwas Abstand gewinnen und die Prioritäten dürfen sich neu mischen. Nach dieser Woche fühle ich mich wirklich innerlich gereinigt, was nach dem vielen Essen in Mexiko ganz angenehm ist. Ich fühle mich leicht und voller Lebensenergie und es war einfach genau der richtige Zeitpunkt!

Mit diesem Tatendrang werde ich nun über Ostern mit Benni und meiner Mama in den Tiefen des Kellers verschwinden und auch hier mal ordentlich ausmisten, aufräumen und vor allem Flohmarkt Kartons packen, denn das fühlt sich jetzt genau richtig an! Die letzten Monate hättest du mich damit echt jagen können, aber jetzt freu ich mich richtig drauf, dass wir uns hier frei machen, um Luft zu schaffen und Platz für neue Möglichkeiten entstehen kann.

Ich hoffe ich konnte dich mit meinem Frühlings-Tatendrang etwas anstecken und dir kommen jetzt auch schon ganz viele Ideen, wie du dich leicht und frei für die nächsten Wochen machen kannst.

Natürlich gibt’s auch mal wieder eine passende Playlist zum Blog. „Frühlingsgefühle“ lädt dich zum Tanzen, Ausmisten, Putzen und Freisein ein und ich hoffe, die Klänge bringen dich zum Strahlen!

Ich freue mich auf deine Frühlingsinspiration hier unten in den Kommentaren 🤍💐!

Schön, dass es dich gibt!

Namaste

Deine Nadja

4 Gedanken zu “Frühlingsgefühle”

  1. Ein wunderbarer Beitrag, liebe Nadja, inspirierende Ideen und wertvolle Gedanken. Die 30 Grad von denen Du berichtest, haben wir in Deutschland nicht ganz geschafft, dennoch fühlt es sich inzwischen nach dem nochmaligen Wintereinbruch auch hier deutlich nach Frühling an. Einer meiner Vorsätze für den Frühling: wieder mehr barfuss laufen draußen, wo immer sich die Gelegenheit ergibt. Damit beginnt für mich persönlich der Frühling. Ein eigentlich simples Ritual, das man als erwachsene Person irgendwie vergisst, aber das so sehr erdet, entschleunigt und dafür sorgt dass man sich selbst wieder mehr spürt. Der von der Sonne wohlig angewärmte Boden, die etwas kitzelnden Grashalme, ich kann den Frühling schon fast fühlen 🙂 Herzlichen Gruß

    1. Danke Tommy für deine Gedanken zum Beitrag und diese wundervolle Idee! Da hast du absolut recht und ich werde es mir auch zu Herzen nehmen 🙂
      Schöne sonnige Ostern für dich und deine Lieben.

  2. Liebes Cousinchen,

    danke für diesen wundervollen Blogeintrag und die schönen und inspirierenden Gedanken :-)!
    Ich bin sehr gespannt, was der Frühling für uns bereit hält. Da ich aber immer noch vollgetankt bin mit positiver Lebensenergie, Sonnenschein und wunderschönen Erinnerungen an Mexiko muss dieser Frühling besonders werden.
    Danke nochmals für deine Bereicherung und die tolle Zeit mit dir! Auf viele weitere Reisen und dass dein Workbook mindestens genauso bezaubernd und wertvoll wird wie dieser Eintrag!
    Genieße den Frühling, du Sonnenschein!

    1. DANKE du Liebe! Du hast diese zeit um ein Vielfaches bereichert und mir wertvolle Inspiration gegeben <3!
      Du folgst grade sowas von deinem Herzen und bist somit für ganz viele ein tolles Vorbild.
      Schick uns etwas karibische Sonne rüber und genieße alles, was jetzt noch kommt!
      <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.