Lebendig glücklich sein!

November 25, 2018

Hallo meine lieben Leser,

ich freue mich gerade sehr, dass ich mich wieder bereit fühle, meine innere Welt mich euch zu teilen.

In meinen letzten Blogs habe ich viel über Dankbarkeit, Intuition und auch den Sinn des Lebens geschrieben. Ich habe viel Feedback von euch bekommen, was mich wirklich unglaublich berührt. Es ist ein tolles Gefühl, dass ich euch mit meinen Worten erreichen und sogar inspirieren kann. Ich wollte mich an dieser Stelle nochmal dafür bedanken, dass ihr euch die Zeit nehmt, meine Blogs zu lesen, denn ich weiß wie kostbar unsere Zeit ist. Und euch für euer ehrliches Feedback danken. Denn wisst ihr, dass ist es, was mich wirklich lebendig macht. Zu sehen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen. Zu spüren, wie ähnlich wir uns alle doch sind. Jemandem etwas Gutes zu tun oder zumindest jemanden dazu zu inspirieren, ist wirklich ein mega geiles Gefühl. Und genau das ist es, was meiner Meinung nach wichtig ist. Was mir gut tut, tut auch anderen gut und deshalb möchte ich meine Erfahrungen teilen, damit ihr sie wieder teilen könnt und wir so diese Inspiration immer größer werden lassen können. Ich lasse mich ja auch durch die unterschiedlichsten Begegnungen und Erfahrungen immer weiter treiben…wieso soll ich das für mich behalten? Das wäre ja unfair.

Ihr kennt das sicherlich auch dieses Gefühl. Wenn man jemand hilft, sei es einer alten Dame über die Straße helfen (Klassiker), einer guten Organisation Geld spenden oder auch nur einem Freund ein Frühstück zaubern, man fühlt sich total gut, oder? Wenn ich nach dem Yoga die zufriedenen Gesichter meiner Yogis sehe oder lauter strahlende Menschen auf der Tanzfläche nach einem gelungenen Event, das ist genau das, was mich jeden Morgen mit neuem Tatendrang aufstehen lässt, was mir die Energie für meine langen und teilweise harten Arbeitstage gibt und das, was mich glücklich macht!

Das Schöne ist, dass jeder seine eigene Art finden kann, um seinen Beitrag zu leisten…, um dieses Gefühl zu spüren lebendig und genau richtig zu sein! Viele von euch wissen, dass ich seit 4 Jahren Veganerin bin und ich somit (für mich) meinen Teil leiste und u.a. so versuche Gutes auf dieser Erde zu tun. Als ich damals erfahren habe, was in der Lebensmittelindustrie vor sich geht, habe ich es nicht fassen können. Danach wollte ich, dass alle um mich herum genauso denken und war erst mal entsetzt und enttäuscht, dass andere Menschen hier nicht gleich denken und handeln wie ich. Bis eine gute Freundin mir mal gesagt hat, dass es doch sein kann, dass andere Menschen eben einen anderen Beitrag leisten und vielleicht einen, den ich nicht geben kann. Und damit hat sie sowas von recht. Als ich verstanden habe, dass ich mit meinem Beitrag erst mal genug leiste und gar nicht alle umstimmen muss, war ich auch nicht mehr enttäuscht. Im Gegenteil, ich schätze die Arbeit von anderem Menschen noch viel mehr, denn schlussendlich fließt eh alles zusammen und ergibt ein Gesamtergebnis, so wie die verschiedenen Gewürze in einem leckeren Gericht! Kennt ihr die mega inspierenden Geschichte von dem Junge und den Seesternen?

Ein furchtbarer Sturm kam auf. Der Orkan tobte. Das Meer wurde aufgewühlt und meterhohe Wellen brachen sich ohrenbetäubend laut am Strand.

Nachdem das Unwetter langsam nachließ, klarte der Himmel wieder auf. Am Strand lagen aber unzählige von Seesternen, die von der Strömung an den Strand geworfen waren.

Ein kleiner Junge lief am Strand entlang, nahm behutsam Seestern für Seestern in die Hand und warf sie zurück ins Meer.

Da kam ein Mann vorbei. Er ging zu dem Jungen und sagte: “Du dummer Junge! Was du da machst ist vollkommen sinnlos. Siehst du nicht, dass der ganze Strand voll von Seesternen ist? Die kannst du nie alle zurück ins Meer werfen! Was du da tust, ändert nicht das Geringste!”

Der Junge schaute den Mann einen Moment lang an. Dann ging er zu dem nächsten Seestern, hob ihn behutsam vom Boden auf und warf ihn ins Meer. Zu dem Mann sagte er: “Für ihn wird es etwas ändern!”

Wiederum hatte ich ein Gespräch mit einer Frau, die ich seit einigen Jahren sehr schätze und die mir vor ein paar Tagen sagte, dass es für Sie keinen bestimmten Ruf im Leben gibt, dem sie folgen will, sondern dass ihrer Meinung nach der Sinn im Leben darin besteht selbst glücklich zu sein. Sie hat nicht das Verlangen, dass sie etwas hinterlässt. Ich musste darüber sehr lange nachdenken.

Was macht uns denn glücklich? Ist es ein Rausch auf der Tanzfläche eines angesagten Clubs, die 6. Staffel von Homeland oder wenn wir im Lotto gewinnen?

Was macht dich glücklich? 

Ich denke auch hier gibt es keine „richtig“ Antwort, dennoch ist sehr wichtig, sich darüber Gedanken zu machen. Habt ihr schon mal alte Menschen beobachtet, die sich über alles un jeden aufregen? Ehrlich gesagt tut mir dass immer so leid, da ich denke, dass sie die Schönheit dieser Erde gar nicht schätzen und wahrscheinlich nie wahrgenommen haben, was für ein Geschenk es ist, JETZT auf dieser Welt zu sein! Und als ich heute (bei einem wunderschönen sonnigen Wintertag) spazieren war, bin ich meiner Grundschullehrerin (Frau Görgner) begegnet. Seit ich sie kenne, läuft sie jeden Tag in ihrem langen Mantel und ihrem Stock gegen 14:30 Uhr eine runde spazieren und ich kenne sie echt schon lange. Wahrscheinlich hat sie mich nicht mehr erkannt heute, aber über die Jahre habe ich sie immer wieder gesehen und sie sah heute noch genauso glücklich aus wie vor 20 Jahren! Das war so schön zu sehen und ich habe mir gewünscht, dass ich auch so glücklich und zufrieden aussehe, wenn ich in dem Alter bin..:-)

Wir wurde bewusst, dass wir glücklich sind, wenn wir das machen, wofür wir Leidenschaft haben, wenn wir auf unsere innere Stimme hören. Wenn wir es schaffen zu filter, was wir machen, weil man es machen muss und was wir aus dem Herzen machen. Und bei mir ist es definitiv der Ruf, andere Menschen zu begeistern, sei es für ein Event, für Yoga, für Meditation, für Musik, für gutes Essen oder für persönliche Weiterentwicklung. Wenn ich von was überzeigt bin, dann wollte ich das schon immer teilen und am liebsten alle um mich herum damit begeistern. Ich bin damit schon öfter gegen eine Wand gelaufen, dennoch denke ich, dass es meine Gabe ist, solange ich verstehe, dass es auch andere Meinungen gibt und ich damit fein sein kann! Auch das war ein Prozess für mich. Ich habe viel Tatendrang in mir und ich spüre, dass ich noch viel vorhabe im Leben! Ich glaube nichts passiert ohne Grund. Jede Begegnung, jede Herausforderung, jede Spannung zwischen 2 Menschen ist genau deshalb da, damit wir einen Schritt weiter kommen. Wir müssen nur hinschauen und nicht den Kopf einziehen sondern in uns rein hören: Was passiert in mir, welche Gedanken und Gefühle habe ich und warum? Warum reagierte ich oder die Person mir gegenüber so und was kann ich aus der Situation lernen?

Und das meine ich mit lebendig. Alles ist in Bewegung, alles fließt, heute Morgen ist schon Vergangenheit und was morgen passiert, wissen wir alle nicht. Lasst uns nicht abwarten und Däumchen drehen, lasst uns diese Welt zu einer glücklichen Welt machen und gemeinsam alle Seesterne zurück ins Meer schmeißen 

Und jetzt kommt gleich mein nächster Versuch euch zu begeistern:

Solltet ihr aus der Nähe von Rottweil kommen, nächsten Freitagabend nicht bei mir im Yin-Yoga sein und den Drang danach haben, etwas Gutes zu tun, habe ich eine Idee für euch: Der Verein zu Förderung von Straßenkindern in Bolivien veranstaltet ein Benefiz-Konzert im Festsaal vom AMG in Rottweil. Der Eintritt ist kostenfrei und es ist eine Menge geboten. Zudem werden hier noch eherenamtliche Helfer gesucht, die in der Pause Getränke ausschenken und ggf. Speisen spenden, damit es für die Besucher eine Kleinigkeit zum Essen gibt (Kuchen, Fingerfood, etc.). Ich habe leider selbst erst gestern davon erfahren und weiß, dass es sehr spontan ist, aber wenn nur eine Helfer sich jetzt angesprochen fühlt, ist es schon toll  und wenn nicht, weiß ich ja, dass jeder seinen eigenen Beitrag leistet !!

Habt einen wundervolle Start in eine neue Woche voller Begegnungen und nutzt diese, um euch selbst ein Stückchen näher zu kommen.

Eure Nadja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.