Jemand zu Hause?

März 5, 2020

Hallo du wundervolle Seele,

was für eine Begrüßung, denkst du jetzt…warte meinen Blog ab, dann weißt du warum ich dich so nenne ;)!

Ich finde in der aktuellen Situation ist es wichtig, dass ihr euch mal wieder mit etwas Schönem beschäftigen dürft.  Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber (da ich in der Veranstaltungsbranche arbeite) hab ich das Gefühl, alle drehen durch….Dieser Artikel hat deshalb nichts zu tun mit Corona, Infektionen, leeren Supermärkten, ausverkauften Hamstern und Weltwirtschaftskrisen!hamster

Photo by Juris Freidenfelds on Pexels.com

Es ist doch erstaunlich was da grade passiert, mit der Welt und aber vor allem mit uns. Merkt ihr, wie sehr dieses Gerede, diese Nachrichten uns ablenken, wie sogar teilweise Panik ausgelöst wird und dabei merkt niemand mehr, dass DER Moment des Einzelnen verloren geht und wir uns total von Außen steuern lassen und sich das auf unsere Stimmung, unser Verhalten und Reaktionen auswirkt! Schade, denn der Moment kommt nicht zurück. Macht das also alles so Sinn?

Mich selbst hat es auch mit einer sehr hartnäckigen Erkältung erwischt. Zum ersten Mal in meinem Leben war ich eine Woche krank geschrieben und was noch verrückter ist, zum ersten Mal in meinem Leben habe ich meinem Körper die Chance gegeben, sich zu erholen. Ich sag euch ein, das war ganz und gar nicht einfach. Jeden morgen aufs Neue habe ich gehadert, ob ich die Schmerzen und Reaktionen meines Körpers ignorieren soll und die alte Nadja sein soll, die sich von nichts und niemanden unterkriegen lässt. Tagsüber bin ich einmal fast durchgedreht, da ich nicht wusste wohin mit mir, denn „nur daliegen“ ist ja quasi verlorene Zeit und bringt einen nicht weiter! Ich hatte sogar eine kleine emotionale Krise und wusste selbst nicht warum mir jetzt die Tränen über die Wangen laufen, immerhin ist es ja nur eine Erkältung, also nichts Wildes.

Es war ein Prozess und ich behaupte mal ich hab ihn jetzt erfolgreich durchlebt. Ich bin durch eine meiner Ängste hindurch, nämlich niemand zu sein, nichts zu bewegen, in dem ich nicht aktiv bin und wahrscheinlich ist es euch allen schon klar, was jetzt kommt, nur konnte ich es in dieser Situation gar nicht sofort begreifen. Bei diesem „Nichtstun“ ist so viel passiert. Als erstes mal die Akzeptanz dessen was ist, gefolgt von dem sich eingestehen, dass man grade nicht das leisten kann, was sonst normal ist. Das laute Zugeben, dass man „nicht kann“…hört sich leicht an, war es ganz und gar nicht. Als nächstes konnte ich nicht verstehen, warum ich jeden Morgen wieder mit einem neuen Wehwehchen aufgewacht bin, aber auch hier hat es irgendwann „klick“ gemacht – natürlich war mein Prozess einfach noch nicht vorbei. Irgendwas will mir mein Körper noch sagen, auf irgendetwas muss ich wohl noch stoßen.brown and white bear plush toy

Photo by Pixabay on Pexels.com

Mir ist dann ein Vortrag von Dr. Sue Morter „in die Hände“ gefallen, der mich total fasziniert hat. Sie hat eigentlich nur Dinge erzählt, die ich eh schon weiß, doch sie hat sie in einem so logischen Zusammenhang gebracht, dass sie mir wie aus dem Herzen gesprochen hat und mir dann einiges klar wurde. Sie sagte, dass wir häufig denken, dass wir unser Verstand sind und uns damit identifizieren, was jetzt ja keine große neue Erkenntnis ist. Doch sie erklärt weiter, dass wir unsere Seele sind, nicht unser Verstand und auch nicht unser Körper. Die Seele ist unser Wahres Sein, nennen es von mir aus auch Higher Self oder deine innere Stimme oder dein Herz – ganz egal. Unsere Seele kommuniziert mit dem Körper und unser Körper reagiert – dafür ist er u.a. da! Und erst jetzt kommt unser Verstand ins Spiel, denn den brauchen wir, um die Reaktion des Köpers zu verstehen und wiederum darauf zu reagieren. Nur leider läuft es häufig anders. Wir lassen uns vom Verstand leiten, vom Kopf, nicht von unserem wahren Ich, unserem Herzen und ignorieren das Anklopfen der Seele. Wir reden uns ein, unser Köper soll sich nicht so anstellen und dann machen wir einfach weiter. Und deshalb fällt es uns auch schwer sogar eine Erkältung zu akzeptieren. Was soll denn mit mir nicht stimmen, ich fühle mich an sich doch gut!? Da gehört Mut dazu, sich das einzugestehen.

Dabei will uns unser Körper doch nur darauf hinweisen, dass die Seele mit uns kommuniziert, um uns an unser wahres Ich zu erinnern. Erst wenn wir im Zustand sind, in dem wir „in line“ sind, EINS sind, unsere Intuition fühlen – jeder von euch kennt diesen Zustand – dann können wir auch träumen, dann sind wir kreativ, dann sind wir wirklich wir!

Und das soll übrigens kein Freifahrtsschein zum krank sein sein, ganz im Gegenteil. Sein dankbar und froh wenn du gesund bist!! Deine Seele kommuniziert auch dann mit Dir. Wenn du ganz still bist, hörst du, wie sie anklopft, an deinen innere Türe.

Also was habe ich gemacht? Mir Zeit genommen, Zeit für mich und meinen Körper, Zeit um mich hineinzuhören und Zeit die Zeichen zu deuten, die mir meine Seele sendet. Das schöne dabei ist, wenn wir verbunden sind mit uns und uns auf diese Reise einlassen, dann werden die Prioritäten neu gemischt. Dann halten wir uns nicht mehr an Diskussionen über leeren Klopapierregalen auf, denn wir wissen, dass es darum eigentlich gar nicht geht bzw. dass das nicht wichtig ist. Es geht nur darum, wie du auf diese Situationen im Außen reagierst? Alles was im Außen passiert, passiert, weil es uns eine Reaktion in uns klar machen möchte. Im Prinzip geht es immer nur um DICH. Was machst du aus der Situation. Handelst angeleitet vom Verstand oder handelst du mit Intuition?pexels-photo-1500610.jpeg

Photo by JTMultimidia on Pexels.com

Der Unterschied ist, dass beim Handeln angeleitet durch deinen Verstand, leider das Ego eine große Rolle spielt. Beim intuitiven handeln, entscheidet das Herz, die Liebe und nutzt den Verstand dann dazu, das richtige zu tun! Wenn du verbunden bist mit dir und deiner Intuition, dann merkst du, dass du aus purer Liebe bestehst. Hört sich kitschig an aber so ist es. Dein Verstand kann dich davon entfernen, aber willst du das wirklich? Du hast alle Antworten auf alle Fragen in dir. Wenn du dir also nicht sicher bist, wie du reagieren sollst, was du dazu denken sollst, was zu tun ist, dann frage dich: was würde die Liebe tun? Dann hast du deine Antwort. 

Wir sind hier in diesem Körper, weil wir eine Aufgabe bekommen haben. Diese fängt damit an auf deinen Körper, deine innere Stimme, dein Herz – deine Seele zu hören. Solange das nicht passiert, bist du nicht ganz du selbst. Und das Leben ist nicht so bunt und großartig wie es sein kann  Du scheinst zwar du zu sein, da du dich mit dem Verstand identifizierst, aber schlussendlich bist du zum Großteil eine Hülle, die tief im Inneren, nach dem Sinn des Lebens sucht.

Mein Tipp zum Wochenende lautet also: finde dein Stimme, reduziere mal aufs Wesentliche lass dich ein. Nehme bewusste Atemzüge, meditiere, geh in die Natur, mach Yoga oder lass dich von der Musik leiten. Ganz egal wie, aber halte Inne und verbinde dich mit deinem wahren Kern. Lausche auf die sanfte Stimme in dir. Nutze Körper und Verstand dazu! Denn du bist wichtig und ein Geschenk für diese Welt!

IMG_E9968

Mein Songtipp zum Blog: Elten John es ausdrückt: „How wonderful life is, while you’re in the world“!

Ich hoffe dieser bewusst etwas provokante Blog hat deine grauen Gehirnzellen in Wallung gebracht und dich in den jetztigen Moment katapultiert.

In diesen Sinne wünsche ich dir ein wundervolles Wochenende 

Deine Nadja

IMG_5322

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.