Das Kind in dir

Schön, dass du da bist und dir einen Moment Zeit nimmst, um mit deinem inneren Kind in Kontakt zu treten. Aber was ist eigentlich dieses innere Kind? Gehört hast du das bestimmt schon öfter, aber wer oder was versteckt sich dahinter?

Yogasch BlogYogasch Blog

Wenn du Kinder beobachtest, fällt dir sicherlich auf, dass diese ganz frei und unbeschwert sind, überhaupt nicht nachtragend und voller Mut, Neugierde und Lebenslust. Wir Erwachsenen hingegen haben diese Schwerelosigkeit auf unserem Weg größtenteils irgendwann verloren. Wir sind im Kümmer-Modus, verantwortlich und ständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Wann hast du das letzte Mal etwas Verrücktes gemacht, etwas Neues ausprobiert oder herzlich gelacht? Wenn du dich persönlich weiterentwickeln willst, dann begegnest du irgendwann automatisch der Inneren-Kind Arbeit, denn sie hilft dir, wieder mehr in die Gefühle deiner Kindheit zurück zu kommen.

Je nachdem wie deine Kindheit war, gibt es vielleicht eher positive oder negative Erinnerungen. Sobald du dich mit dem Kind in dir verbindest, wirst du dich zurückerinnern und spüren, wie es dir als Kind ergangen ist. Das kann schön sein, aber teilweise auch sehr schwer! Unsere Eltern sind für uns als Kind unsere Bezugspersonen. Was sie uns sagen, ist unsere Wahrheit. Wir übernehmen Eigenarten und Denkweisen und sehen sie oftmals als Vorbilder. Aber auch das Gegenteil kann passieren, vor allem in der Teenager Zeit. Da wollen wir manchmal absichtlich genau das Gegenteil sein und fühlen uns durch das Rebellieren gegen unsere Eltern stärker und unabhängiger.

Yogasch Blog

Als Kinder entwickeln wir unglaublich starke Strategien, um mit (unangenehmen) Situationen zurecht zu kommen. Das können Streitgespräche der Eltern sein, eine Trennung, Suchtprobleme in der Familie oder narzisstisch geprägte Eltern, um nur einige Beispiele aufzuzählen. Wir schaffen es, dass uns diese Ereignisse nicht zerstören und wir „überleben“. Doch diese Überlebensstrategie hat meist Folgen bis ins Erwachsenenalter. Und das Erstaunliche ist, dass wir uns manchmal gar nicht mehr daran erinnern können. Das „Überlebens-Ich“ in uns hat diese traumatischen Erfahrungen einfach so weit weggeschoben, dass sie uns nicht mehr bewusst belasten können. Und das ist auch sehr wichtig, zumindest für eine bestimmte Zeit. Die innere Kind Arbeit hilft dir als Erwachsener rauszufinden, in welchen Situationen du heute noch als verletztes Kind handelst. Meistens brauchen wir diese alten Strategien, die uns einst gerettet haben, heute nicht mehr, merken aber nicht dass wir sie noch nutzen und sie uns sogar blockieren.

Ich war im August eine Woche auf einer Intensiv-Woche „Reise in die Kindheit“, die Teil meiner Ausbildung zur Psychotherapeutin ist. Wow, das war echt eine intensive Erfahrung. Ich habe mir hier richtig Zeit genommen und mich mit meiner Kindheit auseinandergesetzt. Ich bin davon ausgegangen, dass ich nichts Negatives finden werde, denn ich habe keine schlechten Erinnerungen an diese Zeit. Ich bin so dankbar für meine Eltern und was sie mir alles ermöglicht haben. Doch ich habe gelernt, dass es egal ist, wie toll deine Eltern sind. Denn als Kind machst du deine eigenen Erfahrungen und manchmal kann eine Situation, die für deine Eltern und dein Umfeld harmlos ist, für dich als kleines Kind sehr prägend sein. Als ich verstanden habe, dass es nicht um meine Eltern und ihre Erziehung geht, sondern um die Erkenntnis, wie vergangene Situationen sich auf mein heutiges Leben auswirken, konnte ich richtig tief rein gehen und es hat sich gelohnt. Auch wenn die Arbeit mit meinem Papa sehr emotional war, da ich nicht mehr persönlich mit ihm reden kann, bin ich um eine große Erfahrung reicher. Ich habe in dieser Woche unter anderem verstanden, warum ich so harmoniebedürftig bin, warum ich gerne die Verantwortung übernehme und warum ich große Erwartungen an meinen Partner habe. Diese Verhaltensmuster haben sich in meiner Jugend entwickelt. Es war meine persönliche Lebensstrategie, um mit den gegebenen Herausforderungen meiner Jugend umzugehen. Nun weiß ich es und kann entscheiden, ob mir diese Persönlichkeitskultur an mir gefällt oder ob ich daran was ändern möchte, da ich jetzt weiß, warum ich so bin. In meinem Fall, bin ich dankbar für meine ehrgeizige Art, denn sie trägt mich durch mein Leben und lässt mich zielstrebig und diplomatisch meine Ziele verfolgen. Was die Erwartungen angeht, die ich meinem Gegenüber gerne auferlege, kann ich mich nun besser beobachten. Immer wenn ich wieder in diese enorme Erwartungshaltung falle, checke ich, ob es eine jüngere Version von mir ist, die das grade erwartet oder ob es wirklich ich bin. So konnte ich einige Erwartungen bereits loslassen und doch finde ich mich immer wieder mitten in diesem spannenden Prozess.  

Um es noch konkreter zu machen, nehmen wir mal an, dass du bereits im Kindesalter schlechte Erfahrungen im Bezug zu Geld gemacht hast. Vielleicht war das bei dir zu Hause immer ein negativ behaftetes Thema, das deine Eltern viel Kraft gekostet hat. Vielleicht hast du immer weniger Taschengeld bekommen, als deine Freunde oder konntest dir nicht die gleichen Klamotten leisten, wie deine Schulkollegen. Dann kann es sein, dass sich Sätze wie „Ich habe immer weniger Geld als andere“ oder „Geld muss man sich hart erarbeiten“ in deinem Bewusstsein einprogrammiert haben. In diesem Beispiel haben dir diese Sätze zu dieser Zeit sicherlich geholfen, um mit dem Thema umzugehen. Aber jetzt blockieren sie dich, denn sie sind alt und helfen dir nun nicht mehr.

Ganz oft haben wir solche inneren Wahrheiten aus der Vergangenheit noch heute eingespeichert und das unbewusst. Um heraus zu finden, was dich noch an deine Vergangenheit bindet, kannst du dich beobachten, wann du genervt oder gereizt bist. Was genau bringt dich in solchen Momenten zur Weißglut? Welche Verhaltensweisen von anderen Menschen bringen diese Gefühle in dir zum Vorschein und dann spüre mal ganz ehrlich in dich hinein, ob du solche Situationen aus deiner Kindheit kennst.

Yogasch Blog

Meistens verlieren wir uns in Diskussionen und Streitgesprächen und es sind nicht mehr wirklich wir, die da argumentieren, sondern die verletzten Kinder in uns, die sich wieder zurückversetzt fühlen und gar nicht anders können. Doch so wird es nie eine langfristige Lösung geben und das Streitthema wird immer wieder aufpoppen. Das muss uns schon erst mal Bewusst werden, was da in uns passiert, ansonsten können wir uns nicht weiterentwickeln und bleiben immer wieder an der gleichen Stelle hängen. Auch wenn man es selbst nicht hören will, meistens liegt das Problem bei einem selbst und nicht bei der Person, auf die man sauer ist. Sie ist nur ein Spiegel für unsere Reaktion. Das ist wirklich spannend und kann dich und deine Beziehungen auf ein ganz anderes Level anheben, auch wenn es erst mal Arbeit und Mut kostet richtig hinzuschauen. Denke daran beim nächsten Konflikt und schau mal, was dein inneres Kind braucht. Meistens bewirkt eine Umarmung Wunder ;)!

yogasch Blöog

Eine wirklich schöne Sache ist, dass wir unser inneres Kind jederzeit bei uns haben. Auch wenn unser Gehirn die ersten Erinnerungen erst ab dem 3. Lebensjahr gespeichert hat, sind alle Erfahrungen, die wir als Babys und Kleinkinder gemacht haben, noch in uns gespeichert und unser inneres Kind ist der direkte Zugang dazu.

Kinder sind ehrlich, sie reden nichts schön und sie machen auch nichts, was sie nicht machen wollen. Wie sieht das bei dir aus? Kannst du das auch behaupten? Wenn du einen guten Zugang zu deiner jüngeren Version hast, dann kannst du sie als Lehrer nutzen, um Entscheidungen für dein heutiges Leben zu treffen. Dein Kind weiß, was dir guttut und was du brauchst.

Die innere Kind Arbeit kann dir also dabei helfen

  • Alte Verhaltensmuster (die du nicht mehr brauchst) zu verstehen und abzulegen
  • Wieder mehr Kind zu sein, um Gefühle wie Freude & Lebenslust zu verkörpern
  • Dass du dich in brenzlichen Situationen (Streit mit dem Partner/der Partnerin) besser beobachten und du bei dir bleiben kannst
  • Einen inneren Ratgeber zu haben, der dir jederzeit hilft, Entscheidungen zu treffen

Ich hoffe diese Zeilen helfen dir etwas um die Komplexität des Lebens zu verstehen und inspirieren dich, mal nach deinem inneren Kind zu schauen. Ich kann dich nur dazu einladen und aus eigener Erfahrung sprechen, dass es dich so viel weiterbringt und einen positiven Effekt auf dein Leben haben wird.

Ich lade dich zu einer Inneren Kind Meditation ein, die dir ermöglicht Zugang, Zugang zu deinem inneren Kind zu bekommen. Spüre mal rein, wie es dem Kind in dir geht, was es braucht, damit es dir im Hier und Jetzt gut geht, denn wenn dein Kind zufrieden ist, dann bist du es auch!

Je nachdem wie schwer die Verletzungen deiner Kindheit jedoch sind, würde ich dir raten, das Thema inneres Kind ganzheitlich gemeinsam mit einem Coach oder Therapeuten zu machen. Diese Arbeit kann viel hochholen und kann erstmal schmerzhaft sein. Aber nur durchs Hinschauen kannst du eine positive Veränderung bewirken.

Danke für deine Zeit und deine Bereitschaft, dich diesem wichtigen Thema zu widmen.

Schön, dass es dich gibt!

DEINE Nadja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.