Happy Surfday

August 7, 2018

Jeder, der mich gut kennt weiß, dass es sowas noch nie gab. Meinen Geburtstag habe ich nun 31 Jahre lang immer mit großem Tamtam gefeiert und ich liebe es. Es gibt ja Menschen, denen sind Geburtstage relativ egal, manchmal sogar eher unangenehm…ich im Gegenzug liebe es, wenn Menschen an mich denken und mit mir feiern und vor allem viele Menschen um mich herum sind. Normalerweise fange ich schon Wochen im Voraus an zu planen…

Dieses Jahr wars anders. Es war für mich selbst spannend zu beobachten was passiert, wenn ich an meinem Geburtstag unterwegs bin und es quasi nur ein „ganz normaler Tag“ ist. Und ich freue mich, diese Erfahrung hier mit euch teilen zu können.

In den Tag gestartet bin ich bin auf meiner Veranda mit Meerblick und einer wunderbaren Meditation von Laura Malina Seiler (die ich übrigens sehr empfehlen kann). In der Meditation habe ich mich mit meinem Higher Self (also meinem wahren ich) verbunden und mich volllaufen lassen mit Liebe und vor allem Dankbarkeit. An alle, die sich jetzt fragen was für komisches Zeug ich hier schreibe: Ich glaube man kann das Gefühl nach einer Meditation erst nachvollziehen, wenn man es selbst erlebt hat – es ist alles wie aufgeräumt, sortiert und es fühlt sich unglaublich gut an. Auf jeden Fall ne gute Grundlage, um in den Tag zu starten :)!

Um das neue Geburtstagskonzept abzurunden stelle ich mich an diesem Tag auch direkt einer neuen Herausforderung:Surfen! Unser braungebrannter Surflehrer nimmt uns in Empfang aber weit und breit kein Board oder ein fahrbarerer Untersatz. Stattdessen schreitet der 23 Jährige im Stechschritt am Strand über Stock und Stein um nach 45 Minuten den perfekten Spot zu finden während wir in unseren Flip Flops versuchen nicht auf die Einsiedlerkrebse zu treten, die uns über den Weg laufen.

Ordentlich aufgewärmt und nass geschwitzt bekamen wir dann in ca. 15 Minuten Crashkurd erklärt, wie man das so macht auf dem Board. Und dann ging’s schon ins Wasser…Bissle Schiss hat ich schon ehrlich gesagt, vor allem dass mir dieses riesige Teil gegen den Kopf knallt. Ich hatte aber morgens in meiner Meditation visualisiert, dass ich’s hinbekomme, auf dem Ding zu stehen und es hat dann tatsächlich beim ersten Anlauf geklappt klar man muss dazu sagen, es waren recht kleine Wellen und der Lehrer hat mich quasi bei der richtigen Welle losgelassen…aber dennoch war es ein geiles Gefühl, auf dem Ding zu stehen, die Angst hinter mir zu lassen und mir selbst zu vertrauen…!

In der Pause gabs mit der Machete tranchierte Ananas und ein Leguan hat sich zu uns gesellt und mit uns gegessen. Das war so cool!

Aber das nächste Highlight ließ nicht lange auf sich warte …direkt nach der Surfsession haben sich 2 Baby Wale recht nah an den Strand getraut und dort minutenlang gespielt. Das war das erste mal, dass ich Wale gesehen hab. Unfassbar cool!

Nachdem wird den Nachmittag dann wohlverdient in der Hängematte verbracht hatten, habe ich Marius zur Feier des Tages in ein schickes Restaurant direkt am Strand ausgeführt. Dort haben wir den Tag Revue passieren lassen und ich habe bemerkt, dass ich den ganzen Tag so positiv aufgeladen war. Das hat schon angefangen als ich morgens in Ruhe auf mein Handy schaute und unfassbar viele Geburtstags-Nachrichten lesen durfte. Es ist unglaublich was das damit einem macht, wenn so viele gute Wünsche und Gedanken bei einem landen. Und ihr habt es tatsächlich geschafft, der Tag war traumhaft, voll mit Geschenken und kleinen Wundern. Ich danke euch dafür!! Könnt ihr das bitte jeden Tag machen…

Ich habe mich gefragt, warum wir nicht jeden Tag so tun als wenn wir Geburtstag haben. Einfach mit so einer Grundessenz an Zufriedenheit durch den Tag gehen. Wir haben das beim Essen diskutiert und uns gefragt, ob es dann gar nichts Besonderes mehr wäre, wenn jeder Tag so ist…schlussendlich bin ich aber der Meinung, dass man den Tag ganz anders genießen kann, wenn man offen für kleine Wunder ist. Wenn man der Situation mit einem Lächeln und nicht mit einer gerunzelten Stirn begegnet.

Deshalb meine Erkenntnis meines 32. Geburtstags: Feier Dich und Dein Leben jeden Tag, ein bisschen so, als wäre es dein Geburtstag! Vertraue dir und deinen Fähigkeiten, denn du bist zu weitaus mehr im Stande, als es dein Verstand zu wünschen vermag! Und teile deine positiven Gedanken mit den Menschen um dich herum. Sage ihnen wie gern du sie hast und dass du an sie denkst!

In diesem Sinne: So schön dass es euch gibt!

Eure Nadja

PS: die Sonne hat für mich den ganzen Tag so stark geschient, dass ich jetzt noch ne Weile was von ihr habt  und dass obwohl meine Beine ja zu 80% der Zeit unter Wasser waren…

Und so bleibt der Veganerin am Ende des Tages nichts anderes übrig, als sich von ihrem besten Freund mit griechischen Joghurt einschmieren zu lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.